Veröffentlicht am

Fortbildungspflicht für Notärztinnen und Notärzte

Die Ärztekammer Nordrhein hat die Nachweisfrist für Notarzt-Fortbildungen gem. RettG NRW verschoben:

Im Gebiet der ÄK Nordrhein gilt nun der 31.3.2020 als Frist.

Konkretisiert hat die Ärztekammer Nordrhein die Ausführungsbestimmungen:

Der Einsatz von Ärztinnen und Ärzten im Rettungsdienst setzt zusätzlich zum Nachweis der Grundqualifikation gemäß § 4 Abs. 3 Rettungsgesetz (RettG) NRW voraus, dass diese auch regelmäßig an entsprechenden Fortbildungen teilnehmen, die durch eine Ärztekammer geprüft und im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung anerkannt wurden.

Als Anforderungen zur Anerkennung werden beschrieben:

Die Inhalte der Fortbildungen haben sich an den Inhalten des Curriculums in der jeweils aktuellen Version des (Muster)-Kursbuchs Notfallmedizin der Bundesärztekammer zu orientieren.

Nähere Informationen unter: www.aekno.de/page.asp?pageID=11353

Veröffentlicht am

Begleitfahrten des NEF mit Sonderechten

——————————–
Die Frage in welcher Art und Weise das NEF einem RTW auf dem Weg zum Krankenhaus folgt ist alt und oft diskutiert.
Die Nutzung von Sonder- und Wegerechten ist immer dann geboten, wenn Gefahr für Leib und Leben, oder für wichtige Güter besteht. Sobald der Notarzt das NEF verlässt und den Patienten im RTW unter Nutzung von Sonder und Wegerechten ins Krankenhaus begleitet, stellt sich die Frage nach dem Grund, wenn das NEF dem RTW ebenfalls mit Sonderrechten folgt.
Um eine einheitliche Struktur für den Rhein-Kreis Neuss zu schaffen, habe ich am 02.02.16 die anliegende Verfahrensanweisung erstellt.
Leider stellt sich die Situation aktuell immer noch heterogen da. Ich möchte auf diesem Wege noch einmal meine Position klarstellen.
Grundsätzlich begleitet das NEF den RTW ohne Sonderechte. Der reale Zeitverlust ist gering und nur in seltenen Ausnahmefällen spürbar, die zusätzliche Sicherheit aber bedeutend größer. 
Der Fahrzeugführer des NEF trägt die Verantwortung für die Nutzung von Sonder- und Wegerechten. Im Schadensfall kann hier ein grob fahrlässiges, oder gar vorsätzliches Fehlverhalten diskutiert werden. Aber auch dem begleitenden Notarzt obliegt die Verantwortung die Entscheidung zur Begleitung mit Sonderrechten zu begründen.
Von dem grundsätzlichen Ablauf, in dem das NEF dem RTW ohne Sonderechte folgt kann in Ausnahmefällen abgewichen werden.
1. Wenn aus einsatztaktischen Gründen eine längere Trennung von NEF und NA nicht akzeptiert werden kann – Diese Entscheidung trifft die Leitstelle.
2. Wenn aus medizinischen Gründen Material vom NEF, welches nicht sicher im RTW verlastet werden kann, oder auch die Hilfe des Fahrzeugführer NEF erforderlich ist – Diese Entscheidung trifft der Notarzt.
In allen genannten Fällen handelt es sich um Ausnahmesituationen die individuell begründet und auch dokumentiert werden müssen.
————————————————
Veröffentlicht am

SAA und BPR für NRW verbindlich

Mit dem lang erwarteten Erlass des Gesundheitsministeriums stellen die Standard Arbeitsanweisungen und Behandlungspfade Rettungsdienst für NRW nun die verbindliche Grundlage für die Ausbildung zum Notfallsanitäter da. Das über 4 Bundesländer erarbeite Konzept gliedert sich in 3 Abschnitte:

SAA invasive Maßnahmen – die bereits 2017 veröffentlichten SAA zu den 15 invasiven Maßnahmen für NotSan, ergänzt um die SAA i.m. Gabe

SAA Medikamente – als Handlungsgrundlage für die im Pyramiden Prozess genannten Medikamente

BPR – Behandlungspfade zur Anwendung der genannten Maßnahmen und Medikamente anhand von Leitsymptomen und Krankheitsbildern

Die SAA/BPR werden jährlich überarbeitet und fortentwickelt. Anregungen, Lob und Kritik kann zentral über die Homepage des LV ÄLRD geäußert werden.

Feedback SAA/BPR

Download SAA/BPR

BPR_SAA_Vollstaendig_21_12_2017

Erlass-22-2-2018-SAA-2018

Veröffentlicht am

Ideenpreis der AGNNW für unser Kompendium

Einmal im Jahr vergibt die Arbeitsgemeinschaft der Notärzte in NRW einen Preis mit dem sie innovative Ideen im Rettungsdienst ehrt.

Ideenpreis der AGNNW

In diesem Jahr geht der Preis an die Projektgruppe Gemeinsames Kompendium Rettungsdienst und damit an die Kreise Rhein-Kreis Neuss, Heinsberg, Kleve, Düren, Viersen und Mettmann, sowie an die Städte Krefeld, Oberhausen, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Mönchengladbach. Aus der vor 20 Jahren im Rhein-Kreis Neuss entstandenen Idee einheitliche Standards für die präklinischen Notfallversorgung in der Aus- und Fortbildung und in der praktischen Patientenversorgung zu etablieren, ist mittlerweile ein Gemeinschaftsprojekt von 11 Kreisen und Städten geworden.

Download Kompendium Rettungsdienst

Jürgen Graw (Rhein-Kreis Neuss) und Ralf Rademacher (Kreis Heinsberg) nahmen den Preis im Rahmen der Jahrestagung der AGNNW im Maternushaus Köln entgegen und gaben einen schönen Überblick über die letzten 20 Jahre der Entwicklung.

Das Preisgeld von 1000,-€ spendet die Projektgruppe an den Wünsche Wagen Rhein-Ruhr des ASB, der seit vielen Jahren mit ehrenamtlichem Engagement Wünsche am Lebensende erfüllt.


Veröffentlicht am

1. Notarzt Fortbildung in Neuss

Am 12. und 13. Januar fand im Dorint Hotel in Neuss in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für Notärzte in NRW (AGNNW) die erste regionale Fortbildung für Notärztinnen und Notärzte statt. An beiden Tagen informierten sich rund 60 Teilnehmer über lokale und überregionale Themen.

Landrat H.J. Petrauschke als Schirmherr der Veranstaltung begrüßte die Teilnehmer. Danach stellte Dr. P. Gretenkort als Vorsitzender der AGNNW die Ziele im Notarztdienst 2020 vor. Als zusätzliches Angebot wurden die AB MANV und AB V DEKON von der Feuerwehr Dormagen vorgeführt.

Die im Rahmen des Update Kongress des Netzwerk Niederrhein für Gesundheitsberufe stattfindende Veranstaltung soll zukünftig die Möglichkeit bieten Wohnort nah notfallmedizinische Fortbildungen zu besuchen.

 

Veröffentlicht am

Weihnachtsgrüße 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen von Rettungsdienst, Feuerwehr, Leitstelle, THW und Hilfsorganisationen,

das Jahr 2017 neigt sich so langsam dem Ende entgegen – zumindest ich bin der Meinung, dass ich alle Weihnachtsgeschenke habe. Mein Schreibtisch ist (beinahe) aufgeräumt und mein Aquarium geputzt – Weihnachten kann kommen.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich bei allen für die Zusammenarbeit im letzten Jahr bedanken. Es war ein ereignisreiches Jahr, wir haben viel erlebt, Gutes wie auch weniger Gutes, Schönes und Trauriges. Vieles haben wir gut hinbekommen, bei manchem haben wir gelernt wie wir besser werden können.

Ich bin davon überzeugt, dass der Schlüssel zum Erfolg im gemeinsamen Miteinander liegt, dass wir unsere Aufgabe am besten erfüllen, wenn wir Hand in Hand arbeiten. Natürlich bedeutet das auch, die eigenen Interessen einmal hinten anstellen zu müssen. Letztendlich profitieren wir aber alle von dem Erfolg. Mir fallen viele Situationen im letzten Jahr ein in denen ich genau diesen Gedanken wiedergefunden habe. Das macht mir Mut und gibt mir die Kraft positiv in das neue Jahr zu blicken.

Danke an Alle, die in den kommenden Tagen Ihre Arbeitskraft und Ihr Engagement uns Allen zur Verfügung stellen. Ich denke wir wissen Alle, was für eine Leistung Ihr bringt und dass nicht nur Ihr, sondern auch Eure Familien dafür Opfer bringen.
Dennoch, damit es auch Alle hören – DANKE dafür!

Ich wünsche Euch Allen ein frohes Weihnachtsfest, ein paar Tage der Stille und Besinnung, der Freude und des Miteinanders. Kommt gut in das neue Jahr. 2018 wird wieder viele Herausforderungen bereithalten. Ich freue mich darauf daran mit Euch zu arbeiten.

Herzliche Grüße
Eurer ÄLRD Marc Zellerhoff

 

(Feuerwehr Mülheim an der Ruhr)

Veröffentlicht am

Einsatz Zugunglück Meerbusch

Vor 4 Tagen waren über 400 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen, Notfallseelsorge und vielen anderen in einem der größten Einsätze im Rhein-Kreis Neuss gefordert. Inzwischen geht es den Verletzten und Betroffenen besser, auch wenn der Schock sicher noch lange nachwirken wird. Die Ermittlungen zur Ursache laufen und wir sind in unseren Alltag zurückgekehrt.

Wir werden den Einsatz nach besprechen, wir haben wieder Punkte erkannt die uns beim nächsten Einsatz besser werden lassen. Wir haben viele Dinge gesehen die super funktioniert haben. Unsere Konzepte greifen, wir sind da wenn wir gebraucht werden. Diese Erkenntnis nehme ich mit und sie macht mir Mut.

Ich möchte aber hier vor allem Danke sagen. Danke für die Hilfe, für die Zusammenarbeit, danke das Ihr da wart. Danke an alle die unseren Grundschutz aufrechterhalten haben. Danke an alle Kolleginnen und Kollegen die uns überörtlich unterstützt haben. Danke, danke an alle die ich hier nicht nenne.

#RESPEKT
#STARKFÜRDICH

…. sind für Euch nicht nur Worte, Ihr lasst Taten sprechen.

Zugunglück Meerbusch 05.12.2018

 

 

Veröffentlicht am

24 Stunden KTW startet am 01.12.2017

Nach Abschluss des Vergabeverfahrens und einem Einweisungstermin für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, startet der lange erwartete KTW im 24h/7d Dienst am 01.12.2017. Die Firma Notfallrettung Kießling übernimmt im Auftrag des Rhein-Kreis Neuss die Gestellung und Besetzung des kreisweit eingesetzten Fahrzeuges mit der Kennung 90-KTW-01.