Veröffentlicht am

Fortbildungspflicht für Notärztinnen und Notärzte

Die Ärztekammer Nordrhein hat die Nachweisfrist für Notarzt-Fortbildungen gem. RettG NRW verschoben:

Im Gebiet der ÄK Nordrhein gilt nun der 31.3.2020 als Frist.

Konkretisiert hat die Ärztekammer Nordrhein die Ausführungsbestimmungen:

Der Einsatz von Ärztinnen und Ärzten im Rettungsdienst setzt zusätzlich zum Nachweis der Grundqualifikation gemäß § 4 Abs. 3 Rettungsgesetz (RettG) NRW voraus, dass diese auch regelmäßig an entsprechenden Fortbildungen teilnehmen, die durch eine Ärztekammer geprüft und im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung anerkannt wurden.

Als Anforderungen zur Anerkennung werden beschrieben:

Die Inhalte der Fortbildungen haben sich an den Inhalten des Curriculums in der jeweils aktuellen Version des (Muster)-Kursbuchs Notfallmedizin der Bundesärztekammer zu orientieren.

Nähere Informationen unter: www.aekno.de/page.asp?pageID=11353

Veröffentlicht am

Begleitfahrten des NEF mit Sonderechten

——————————–
Die Frage in welcher Art und Weise das NEF einem RTW auf dem Weg zum Krankenhaus folgt ist alt und oft diskutiert.
Die Nutzung von Sonder- und Wegerechten ist immer dann geboten, wenn Gefahr für Leib und Leben, oder für wichtige Güter besteht. Sobald der Notarzt das NEF verlässt und den Patienten im RTW unter Nutzung von Sonder und Wegerechten ins Krankenhaus begleitet, stellt sich die Frage nach dem Grund, wenn das NEF dem RTW ebenfalls mit Sonderrechten folgt.
Um eine einheitliche Struktur für den Rhein-Kreis Neuss zu schaffen, habe ich am 02.02.16 die anliegende Verfahrensanweisung erstellt.
Leider stellt sich die Situation aktuell immer noch heterogen da. Ich möchte auf diesem Wege noch einmal meine Position klarstellen.
Grundsätzlich begleitet das NEF den RTW ohne Sonderechte. Der reale Zeitverlust ist gering und nur in seltenen Ausnahmefällen spürbar, die zusätzliche Sicherheit aber bedeutend größer. 
Der Fahrzeugführer des NEF trägt die Verantwortung für die Nutzung von Sonder- und Wegerechten. Im Schadensfall kann hier ein grob fahrlässiges, oder gar vorsätzliches Fehlverhalten diskutiert werden. Aber auch dem begleitenden Notarzt obliegt die Verantwortung die Entscheidung zur Begleitung mit Sonderrechten zu begründen.
Von dem grundsätzlichen Ablauf, in dem das NEF dem RTW ohne Sonderechte folgt kann in Ausnahmefällen abgewichen werden.
1. Wenn aus einsatztaktischen Gründen eine längere Trennung von NEF und NA nicht akzeptiert werden kann – Diese Entscheidung trifft die Leitstelle.
2. Wenn aus medizinischen Gründen Material vom NEF, welches nicht sicher im RTW verlastet werden kann, oder auch die Hilfe des Fahrzeugführer NEF erforderlich ist – Diese Entscheidung trifft der Notarzt.
In allen genannten Fällen handelt es sich um Ausnahmesituationen die individuell begründet und auch dokumentiert werden müssen.
————————————————
Veröffentlicht am

SAA und BPR für NRW verbindlich

Mit dem lang erwarteten Erlass des Gesundheitsministeriums stellen die Standard Arbeitsanweisungen und Behandlungspfade Rettungsdienst für NRW nun die verbindliche Grundlage für die Ausbildung zum Notfallsanitäter da. Das über 4 Bundesländer erarbeite Konzept gliedert sich in 3 Abschnitte:

SAA invasive Maßnahmen – die bereits 2017 veröffentlichten SAA zu den 15 invasiven Maßnahmen für NotSan, ergänzt um die SAA i.m. Gabe

SAA Medikamente – als Handlungsgrundlage für die im Pyramiden Prozess genannten Medikamente

BPR – Behandlungspfade zur Anwendung der genannten Maßnahmen und Medikamente anhand von Leitsymptomen und Krankheitsbildern

Die SAA/BPR werden jährlich überarbeitet und fortentwickelt. Anregungen, Lob und Kritik kann zentral über die Homepage des LV ÄLRD geäußert werden.

Feedback SAA/BPR

Download SAA/BPR

BPR_SAA_Vollstaendig_21_12_2017

Erlass-22-2-2018-SAA-2018

Veröffentlicht am

Fehler-/Problemmeldung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit einigen Tagen findet sich auf dem Rettungsdienst-Portal die Möglichkeit ein Problem mit dem medizinischen Equipment in einem standardisierten Formular zu melden. Sollte es einen Zwischenfall, einen Beinahe-Zwischenfall, ein Problem, Schwierigkeiten oder Ähnliches bei der Anwendung eines Medizinproduktes geben, so kann ein entsprechender Bericht über den Link im Rettungsdienst-Portal abgegeben werden. Dieser Bericht ersetzt nicht die ggf. noch erforderliche Meldung einer Funktionsstörung nach MPG durch den Betreiber. Dieser Bericht kann anonym oder – für Rückfragen – unter Angabe einer E-Mailadresse abgegeben werden.

Das Formular erfasst keine Zwischenfälle, die vermutlich oder sicher überwiegend im zwischenmenschlichen Bereich liegen, da wir zur Zeit die dafür erforderliche Anonymisierung nicht gewährleisten können. Es ist daher noch nicht ein klassisches oder vollständiges Critical Incident Reporting System (CIRS). „Human-Factor“ – Probleme / Beinahe – Zwischenfälle wie sie z.B. durch Verwechslungen ähnlich oder gleich aussehender Ampullen (look -alikes) oder ähnlich oder gleich klingender Medikamente (sound-alikes) können und sollten hier aber berichtet werden.

Nach Abgabe des Berichts wird das Problem von uns nach Möglichkeit klassifiziert und die erforderlichen Gegenmaßnahmen (z.B. Schulung / Information / Änderungen) eingeleitet (nach dem Prinzip „berichten – bearbeiten – beheben“). Das geschilderte Problem und die möglicherweise eingeleiteten Gegenmaßnahmen finden sich dann in der entsprechenden Rubrik auf dem Rettungsdienst-Portal.

 

Veröffentlicht am

Ideenpreis der AGNNW für unser Kompendium

Einmal im Jahr vergibt die Arbeitsgemeinschaft der Notärzte in NRW einen Preis mit dem sie innovative Ideen im Rettungsdienst ehrt.

Ideenpreis der AGNNW

In diesem Jahr geht der Preis an die Projektgruppe Gemeinsames Kompendium Rettungsdienst und damit an die Kreise Rhein-Kreis Neuss, Heinsberg, Kleve, Düren, Viersen und Mettmann, sowie an die Städte Krefeld, Oberhausen, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Mönchengladbach. Aus der vor 20 Jahren im Rhein-Kreis Neuss entstandenen Idee einheitliche Standards für die präklinischen Notfallversorgung in der Aus- und Fortbildung und in der praktischen Patientenversorgung zu etablieren, ist mittlerweile ein Gemeinschaftsprojekt von 11 Kreisen und Städten geworden.

Download Kompendium Rettungsdienst

Jürgen Graw (Rhein-Kreis Neuss) und Ralf Rademacher (Kreis Heinsberg) nahmen den Preis im Rahmen der Jahrestagung der AGNNW im Maternushaus Köln entgegen und gaben einen schönen Überblick über die letzten 20 Jahre der Entwicklung.

Das Preisgeld von 1000,-€ spendet die Projektgruppe an den Wünsche Wagen Rhein-Ruhr des ASB, der seit vielen Jahren mit ehrenamtlichem Engagement Wünsche am Lebensende erfüllt.


Veröffentlicht am

1. Notarzt Fortbildung in Neuss

Am 12. und 13. Januar fand im Dorint Hotel in Neuss in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für Notärzte in NRW (AGNNW) die erste regionale Fortbildung für Notärztinnen und Notärzte statt. An beiden Tagen informierten sich rund 60 Teilnehmer über lokale und überregionale Themen.

Landrat H.J. Petrauschke als Schirmherr der Veranstaltung begrüßte die Teilnehmer. Danach stellte Dr. P. Gretenkort als Vorsitzender der AGNNW die Ziele im Notarztdienst 2020 vor. Als zusätzliches Angebot wurden die AB MANV und AB V DEKON von der Feuerwehr Dormagen vorgeführt.

Die im Rahmen des Update Kongress des Netzwerk Niederrhein für Gesundheitsberufe stattfindende Veranstaltung soll zukünftig die Möglichkeit bieten Wohnort nah notfallmedizinische Fortbildungen zu besuchen.

 

Veröffentlicht am

Dezentrale Fortbildungstermine (Reanimation und B/C/Trauma) online

Hallo Kolleginnen und Kollegen,

JUH RV Niederrhein, DRK Kreisverband Neuss, DRK Grevenbroich und Malteser Neuss haben ihren Fortbildungsplan für 2018 erstellt und damit sind jetzt zahlreiche Termine für die dezentralen Fortbildungsmodule (Reanimationstraining und Modul B/C/Traum) online. Die Anmeldung erfolgt wie üblich unter https://termin.rhein-kreis-neuss.de/rettungsdienstportal.html

Reanimationstraining (Modul A2) – JUH, DRK KV Neuss, DRK Grevenbroich und Malteser ganztägig

Modul B/C/Trauma – JUH ganztägig

Modul B (3,5 h) und ManV im RKN (4h) – DRK Grevenbroich

Modul C/Trauma (7,5h) – DRK Grevenbroich

Modul B/C – Malteser ganztägig

Modul Trauma – Malteser ganztägig

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der veranstaltenden Hilfsorganisationen werden die Plätze jeweils intern vergeben – die Anmeldung auf diesem Weg (s.o.) ist primär für Kolleginnen und Kollegen der anderen, nicht ausrichtenden Hilfsorganisationen und der Feuerwehr aus dem Rettungsdienst im Rhein-Kreis Neuss.

Veröffentlicht am

Neues Gemeinsames Rettungsdienstkompendium 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das neue Gemeinsame Rettungsdienstkompendium ist fertig und kann hier:

heruntergeladen werden. Die Umleitung über bit.ly erlaubt uns eine verkürzte, sinnvolle URL und das Zählen der Downloads. Ein eigenes Dropbox-Konto ist nicht erforderlich – einfach die PDF-Datei herunterladen und speichern. Die EVM_RKN – App ist auch aktualisiert worden, die neue Version für 2018 findet sich bei Apple (iOS) und im GooglePlaystore (Android). Ein kurze Zusammenfassung der Änderungen im Kompendium wird hier in den nächsten Tagen veröffentlicht.